Erst die Hetze, dann die Angriffe! Rechtsextreme Übergriffe in Schwerin!


Am gestrigen späten Abend versuchten sich 15-20 Personen Zugang zum Wohn- und Kulturprojekt ‚Komplex‘ zu verschaffen. Unter rechten Parolen, Gewalt- und Mordaufrufen versuchten sie erfolglos die Eingangstür gewaltsam zu öffnen.

Das Ende eines nicht angemeldeten Stadtteilspaziergangs besorgter Rassisten vor der ehem. Notunterkunft in Schwerin Lankow am 15.09.15.

Kurze Zeit später versuchte sich dieselbe Gruppe, unter vortäuschen einer falschen Identität Zugang, zu einem Haus eines linken Aktivist zu verschaffen. Der rechtsextreme Streifzug endete nach Berichten von Zeugen an der ehemaligen Notunterkunft für Refugees im Schweriner Stadtteil Lankow.

Vor dieser Notunterkunft hatten die Gruppen „Schwerin/ Wismar wehrt sich“ mitte September mehrere zum Teil rassistische Kundgebungen und Stadtteilspaziergänge veranstaltet. Auch hat einer der Mitorganisatoren der „Schwerin/Wismar wehrt sich“ Gruppen David Bühring hier seinen Lebensmittelpunkt. [1]

Und weiter geht die Hetze !

Am kommenden Samstag will die AFD um 14.00 Uhr auf dem Schweriner Alten Garten eine „Große AFD-Demo“ unter dem Motto „Asylchaos stoppen!“ durchführen. Bereits bei der vergangenen AFD-Demo in Rostock am 17.Oktober 2015 kam es zu Ausschreitungen von teils betrunkenen AFD-Anhängern. Aus dem Aufzug heraus griffen Teilnehmende Geflüchtete, Rostocker BürgerInnen und Polizei an. Viele der knapp 1000 RassistInnen waren alkoholisiert. Unter den Teilnehmern befanden sich viele Neonazis und NPD-Mitglieder. Das prominenteste Gesicht dürfte hierunter der NPD-Landtagsabgeordnete David Petereit gewesen sein. [2]

Fahnen

Absingen des „Lied der Deutschen“ auf der „Wismar wehrt sich“-Demo am 24.10.15 in Wismar.

Nur ein Wochenende später, für den 28.11.2015, kündigen David Bühring und Thorsten Schramke via Facebook zu einen „Tag des Deutschen Wiederstandes“ an. So wird dazu aufgerufen, das möglichst viele besorgte Rassiste „groß oder klein Demos, Kundgebungen, Mahnwachen“ in verschiedenen Städten zwischen 17.00 Uhr und 22.00 Uhr anmelden sollen. [3]

Nach unseren Informationen ist in der Hansestadt Wismar für den 28.11. eine Mahnwache von der Gruppe „Wismar wehr sich“ angemeldet worden. So soll auf den Veranstaltungen „in Ganz Deutschland“[3] um Punkt 19.00 Uhr das Lied der Deutschen in allen 3 Strophen abgespielte werden.

Eine deutschlandweite Resonanz dieses Aufrufs ist uns bisher nicht bekannt.

 

[1]Neonazis formieren sich vor Notunterkunft in Schwerin-Lankow – Seit vergangenen Freitag rechte Kundgebungen für jeden Abend angekündigt

[2]Aggressiver Wahlkampfauftakt der AfD

[3]Facebook-Event

Kommentare geschlossen