MVgida in Ludwigslust – deutlich mehr Gegenprotest als Neonazis !


frontAm heutigen Abend marschierten rund 150 Neonazis unter dem Label des mecklenburg-vorpommerschen Pegida-Ablegers durch Ludwigslust. Gegendemonstranten organisierten auf dem Kirchvorplatz eine Lichterketten und äußerten mit Liedern und Sprechchören ihren Unmut, während die Neonazis vorbeimarschierten.

NPD-Stammwählerschaft marschiert

Mit 150 Teilnehmern lagen die Zahlen bei den Neonazis deutlich unter den Erwartungen. Wie gewohnt stellte die NPD die Organisationsstrukturen und ihre Stammwählerschaft folgte ihr auf die Straße. Gewohnt, wie bei den vergangenen Veranstaltungen, übernahmen u.a. die NPDler Stefan Köster und Torgai Klingebiel sowie der Kameradschaftler Silvio Will Ordnerfunktionen, transpiwährend der einstige Unterführer der seit 1994 verbotenen Wiking Jugend Andreas Theißen der Meute einheizte und sie immer wieder zu Sprechchören animierte. Neben wenigen Vertretern der Freien Kameradschaft Wismar und der Kameradschaft Schwerin war auch der zum JN-Umfeld zählende Stefan Steiner anwesend. Steiner stammt ursprünglich aus Boizenburg und war Mitglied bei den militanten Kameradschaften „NaSo Boizenburg“ und der „AG-Boizenburg“. Der „AG-Boizenburg“ werden mehrere bewaffnete Übergriffe und Brandanschläge Ende der 2000er zugerechnet, die z.T. von den Polizeibehörden gedeckt wurden. Steiner, selbst Sohn eines Polizisten, machte ab 2010 einen Wandel hin zur NPD. Er half bei mehreren NPD-Infotischen, trat mehrfach als Kameramann des rechten Internetportals MUPinfo auf und nahm an NPD-Demonstrationen teil. So meldete Stefan Steiner auch im Januar 2015 eine MVgida-Veranstaltung in Schwerin an.[1]

Lichterkette gegen Nazis

gegenprOrganisiert von dem Kirchenverband sowie der Stadt Ludwigslust bildeten 250 Gegendemonstranten eine Lichterkette auf dem historischen Kirchenvorplatz. Mit Regenschirmen und Kerzen sangen sie Lieder und äußerten Ihren Unmut gegen den MVgida-Aufmarsch in Sicht- und Hörweite.
Am kommenden Wochenende findet eine erneute Veranstaltung der rechten Facebook-Gruppe „Wismar wehrt sich“ statt. Gegen 17:00 Uhr wollen sie sich, nach unseren Informationen, im Rahmen einer Mahnwache auf dem Weidendamm-Parkplatz in der Nähe der Hochschule Wismar treffen. Ab 19:00 ruft der übergeordnete „Dachverband Deutschland wehrt sich“ auf, das „Lied der Deutschen“ in allen drei Stophen zu spielen, an dem sich sicherlich auch die rechte Mahnwache beteiligen wird. Das Bündnis Wismar für alle kündigt eine Gegenveranstaltung an.

1 „MVGIDA-Anmelder in Schwerin gehört zur NPD“, Antifa Schwerin Mitte, 15.01.2015

Kommentare geschlossen